Drucken
Kategorie: Wing Chun Kuen
Zugriffe: 724
Großmeister Chan Kam Shing ( Chris Chan ), Begründer des U.S. Wing Chun bzw. Chan Shing U.S.A. Wing Chun wurde 1940 in Hongkong im Jahr des Drachen geboren.

Als Teenager trainierte er in örtlichem Freizeitzentrum wo er auch erste Kung Fu Basisübungen erlernte. Eines Tages im Jahr 1955 lud ihn ein Freund ein sich einen Kung Fu Herausforderungskampf über den Dächern von Hongkong anzusehen. An diesem Tag kam er das erste mal in Kontakt mit Wing Chun Kung Fu. Er war dermaßen von der Effektivität des Systems beeindruckt, dass er sofort versuchte Schüler von Yip Man , dem Altmeister des modernen Wing Chun zu werden.
 


In Yip Man’s Schule in Hongkong traf der junge Chan auf Bruce Lee. Beide wurden Freunde und trainierten regelmäßig zusammen. Auch als Bruce nach Amerika ging blieben sie in Verbindung und Bruce schrieb Goßmeister Chan dass die amerikanische Öffentlichkeit überhaupts nichts über die chinesischen Kampfkuenste wusste. Er erwähnte auch, wie leicht es sei Schüler zu finden und sich eine Existenzgrundlagen (auch aufgrund der Überlegenheit des Wing Chun gegenüber anderen Künsten in den U.S.A.) aufzubauen. Er riet Großmeister Chan, sich als Einwanderer in die Vereinigten Staaten zu bewerben, damit er gleichzeitig das College besuchen und sich nebenbei als Kung Fu Lehrer Geld verdienen könnte.

Im Jahr 1960 wanderte Großmeister Chan nach Amerika aus. Bevor er Hongkong verließ absolvierte er ein konsequentes und äußerst hartes Trainingsprogramm unter der Leitung von Yip Man, in dem er 7 Tage in der Woche, 12-16 Stunden pro Tag intensivst trainierte.

Nachdem er mit dem Schiff in San Francisco angekommen war verdiente er sich tatsächlich sein Geld als Wing Chun Lehrer während er seine Ausbildung zum Ingenieur am College in San Francisco durchlief. Er legte sein Diplom im Bereich „mechanical/structural-engineering“ ab und startete seine Berufskarriere als Mechanik-Ingenieur.

Obwohl er im Laufe der letzten 45 Jahre überwiegend in seiner Freizeit und im Nebenverdienst unterrichtete hat er es trotzdem geschafft sich einen äußerst respektablen und weltweit anerkannten Ruf als ein ungemein starker und kenntnisreicher Kampfkünstler anzueignen.

Großmeister Chan war einer der ersten chinesischen Lehrer, der die chinesischen Kampfkünste zu der Zeit in die breite amerikanische Öffentlichkeit brachte, als man es der Allgemeinheit noch als sehr geheimnistuerisch und versteckt präsentierte.

Chan's erster amerikanischer Schüler war übrigens ein bemerkenswerter Olympia- Silbermedaillengewinner aus dem amerikanischen Judo-Team, der spätere Universitätsprofessor Bill Paul.

Während der 60er Jahre machten Großmeister Chan und sein Freund Bruce Lee das Wing Chun überall in San Francisco und in der Bay Area populär. Sie besuchten viele Kampfkunstschulen (Japanisches und Koreanisches Karate, chinesisches Kung Fu) und besiegten bei freundschaftlichen Vergleichskämpfen die jeweiligen Lehrer dieser Schulen indem sie die Power und die Effektivität des Wing Chun Systems demonstrierten. Viele der damaligen Lehrer wurden im Anschluss an diese Demonstrationen Schüler von Großmeister Chan Shing bzw. Bruce Lee. Sie verdienten sich sehr schnell einen Ruf als die „unschlagbaren jungen chinesischen Sifus aus Hongkong“. Mehr als vierzig Jahre später lebt ihr Ruf immer noch weiter.

Im Lauf der Jahre hat Großmeister Chan sein Wissen und seine Erfahrung mit Tausenden von Schülern geteilt, indem er diese im Wing Chun unterrichtet hat. Zusätzlich zur Bereitstellung effektiver Selbstverteidigungsfähigkeiten haben seine Lehren viele Schüler auch anderweitig verändert. Viele haben zahlreiche andere Bereiche und Aspekte ihres Lebens verbessert, besonders ihre Gesundheit.

Großmeister Chan war der Veranstalter der ersten „U.S.Chinese Kung Fu Exhibition“ in 1967. Die Veranstaltung wurde im „Civic Auditorium“ in San Francisco abgehalten. Besucher dieses denkwürdigen Ereignisses waren neben Bruce Lee auch Ed Parker, und Professor Rick Alemany.

In 1974 kehrte er das erste Mal nach seiner Auswanderung zurück nach Hongkong und besuchte als direkter Schüler von Altmeister Yip Man dessen Grab.

Left photo: Sifu Chan (left) pays tribute to the late Grandmaster Yip Man in 1974 as the first overseas student to return to Hong Kong to visit Yip Man's grave. Pictured with Grandmaster Chan are his Wing Chun brothers Tsui Sheung Tin (middle) and Wong Shun Leung (right).
Photo on the right side: Another visit to Yip Man's grave in the 80ies, togeher with Yip Man's son Yip Chun

 

Zusätzlich zum Unterrichten von Wing Chun Kung Fu förderte Großmeister Chan die ersten und bisher einzigen 3 Vollkontaktturniere " Kung Fu gegen Karate " (1975, 1981, 1988). Er war auch in 1987 Gründer und Vizepräsident des Amerikanischen Kung Fu Verbandes und leitender Direktor des Nordkalifornischen Kung Fu Verbands, der in 1985 gegründet wurde.

In 1984 reiste Großmeister Chan nach Taiwan, um am ersten (!) internationalen Kulturaustausch zum Thema Kung Fu zwischen den USA und Taiwan teilzunehmen.

1998 fand das erste Seminar in Deutschland mit Großmeister Chan statt. In diesem Jahr lernte Sifu Helmut Katzdobler auch das erste Mal Sigung Chan persönlich kennen. 2003 wurde Sifu Helmut Katzdobler Privatschüler von Großmeister Chan und nach einem längeren und sehr intensiven Trainingsaufenthalt (noch im gleichen Jahr 2003) zum 1st level Sifu ernannt. In 2013 erhielt er seine Ernennung zum 2nd level Sifu.